Ein Bumerang gegen den blauen Himmel

Radtour: dem Biber auf der Spur

"Ich wusste nicht einmal, dass es in Brandenburg Biber gibt." Das hören wir oft von den Teilnehmern unserer Radtouren, wenn sie staunend vor einem von den Bibern gefällten Baum stehen.

In der Nähe von Templin haben Biber über die Jahrzehnte gar mit Hilfe ihrer aufwändigen Dammbauten einen Bach zu einem stattlichen See aufgestaut. Damit sichern sie sich einen gleichbleibenden Wasserstand rund um ihre Burg. Zugleich dienen ihnen die Wasserpflanzen im Teich als Nahrung. Im Sommer ernähren sich die Biber zudem von Uferstauden, Blättern und jungen Trieben. Im Winter, wenn Grünzeug rar ist, stellen sie ihre Ernährung auf Baumrinden um. Dies ist der Grund für ihre auffällige Holzfällertätigkeit, die man leicht an den sanduhrförmigen Bissspuren erkennt.

Biber sind nur eines von vielen naturkundlichen oder kulturhistorischen Themen unserer Radtouren. Gern stimmen wir das jeweilige Thema und die konkrete Wegführung auf Ihre Wünsche ab. Immer jedoch möchten wir Sie auf unseren Radtouren zu den versteckten Naturschönheiten Brandenburgs führen, die man allein nicht so leicht findet. Dafür müssen Sie keine durchtrainierten Radprofis in Funktionsbekleidung sein. Wir möchten vielmehr, dass Sie sich unbeschwert durch die grüne Landschaft bewegen.

Varianten

  • mit Picknick unterwegs
  • thematische naturkundliche und/oder kulturhistorische Radtouren, z.B. Moore, Morde, Mythen – Geheimnisse einer Landschaft, von Fischadlern, Schellenten, Eremiten und Armleuchteralgen, auf Fontanes Spuren