Holzrücken mit dem Pferd

Holzrücken mit dem Pferd - das klingt nach Forstwirtschaft zu Großvaters Zeiten. Das stämmige Arbeitspferd wartet ruhig, bis es angeschirrt ist. Leinen, Packzangen und Wendehaken werden erst am Tier, dann an den gefällten Baumstämmen befestigt. Mit der Kraft einer Pferdestärke geht es los: Einer nach dem anderen werden die Baumstämme vorsichtig bewegt. Am Abend stapelt sich das Tagewerk schließlich am Wegesrand.

Moderne Technik hat in den letzten Jahrzehnten die physische Arbeitskraft von Mensch und Tier im Wald weitgehend ersetzt. Dennoch bleiben auch heute Einsatzbereiche, in denen das Pferd die überlegene Lösung ist – oder die einzig machbare: Extreme Hanglagen sind so ein Beispiel. Ein anderer wichtiger Einsatzbereich sind Naturschutzgebiete, in denen man die mit dem Einsatz schweren Gerätes verbundene Verdichtung des Waldbodens und die Emissionen vermeiden möchte.

Unsere Landpartie Holzrücken richtet sich an kleine Gruppen von zwei bis sechs sportlichen Menschen, die sich für das Arbeiten mit dem Pferd interessieren. Nach einer theoretischen Einführung und den unbedingt zu beachtenden Sicherheitshinweisen ist der Tag im wesentlichen vom eigenen Ausprobieren geprägt.